tromo

Ausflugsziele und Reisen

Ich verstehe dich nicht,

Du selbst hast gesagt, daß du Boten der That wünschest, aber der That, die nicht im Meere verlischt. Gott teilt die Gaben nach seiner Weisheit aus. […] Mehr lesen

Mehr lesen

Recht auf Liebe, Treue,

Würd ich in ihrer Augen reinem Spiegel, den nie ein Argwohn trübt, mich wiedererkennen, zerbräch ich die beschworenen heiligen Siegel, verriete sie […] Mehr lesen

Mehr lesen

Prächtige Sommernacht

Sie sangen von Marmorbildern, Von Gärten, die überm Gestein In dämmernden Lauben verwildern, Palästen im Mondenschein, Wo die Mädchen am Fenster […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

tromo Rammenau Schloss Schlosspark Veranstaltungen Baugeschichte Dauerausstellung Im Barockschloss ...

Veranstaltungen Schloss & Schlosspark Rammenau

Veranstaltungen 2005

300 JAHRE SCHLOSS- UND BAUGESCHICHTE SCHLOSS RAMMENAU
Dauerausstellung im Barockschloss

Dezember 2005
01.12.2005 18.00 Uhr
FÜHRUNG VORFREUDE, SCHÖNSTE FREUDE
Vorbestellung erbeten
Wie sich der Kammerdiener auf die Adventszeit vorbereitet, Abendführung im Kerzenschein.

04.12.2005 14.00 Uhr
NIKOLAUSFEST mit Märchen, Schlossweihnachtsmarkt mit Kunsthandwerkern, Spielzeugausstellung und Adventskonzert am Abend

07.12.2005 18.00 Uhr
FÜHRUNG ZIMTSTERNE UND VANILLEKIPFEL
Auf Vorbestellung
wenn es im Schloss nach Weihnachtsbäckerei duftet

Sonnenaufgang um mich hier oben auch, und als eisige Blumen hängen sie sich rings an Fels und Strauch. Auf der Bank der Alpenhütte sitze ich nun zur Abendraft, in der grünen Triften Mitte, schönste Hirtenmaid, dein Gast bin ich heut 027

10. und 11.12.2005 jeweils 18.30 Uhr
 ON A WINTER’S DAY
KONZERT weihnachtliche Harfenklänge verschiedener Kulturen – Weihnachtsstimmung mit Tom Daun

18.12.2005 15.00 Uhr
KONZERT  HÖRT DER ENGEL HELLE LIEDER
das Ensemble „Con Anima“ mit Weihnachtsliedern aus aller Welt

18.12.2005 18.30 Uhr im Spiegelsaal
KONZERT - MUSIK AN KÖNIGSHÖFEN
festliches Weihnachtskonzert für Trompeten, Basso Continuo, Orgel, Violoncello und Kontrabass

Stolz sehn dort die Tannen nieder, ihr Gewand vertauschend nie! Freiheitsdurstige Waffenbrüder, haltet Farbe, so wie der Sonnenaufgang 023

November 2005
12.11.2005 18.00 Uhr
FEST - GANZ(S) MUSIKALISCH
Auf Vorbestellung erbeten
ein musikalisch-lukullischer Abend im Schloss

Oktober 2005
12.10.2005 18.00 Uhr
BEI DER KAMMERZOFE ZU GAST
FÜHRUNG auf Vorbestellung
die Kammerzofe bittet zur Wein-Ver-Führung

Sonnenaufgang-020

15. und 16.10.2005 18.30 Uhr
DASS IHR STEHT IN LIEBESGLUTH
KONZERT Duette, Quartette und Liederspiele aus der Dresdner Zeit Robert Schumanns
dargeboten von Solisten der Semperoper Dresden:
Sabine Brohm (Sopran)
Angela Liebold (Mezzosopran)
Martin Homrich (Tenor)
Egbert Junghanns (Bariton)
Prof. Christine Hesse & Sabine Klinkert (Klavier)

Pulsnitz-Schlosspark-169

17.10. bis 28.10.2005 täglich 10.30 und 14.00 Uhr (nach Voranmeldung)
empfehlenswert für Kinder von 3-12 Jahren
Herbstferien im Schloss
mit kleiner Rast (incl. Tee und Gebäck) und Bastelspaß
Nur nach vorheriger Anmeldung (Tel.: 03594 -70 35 59)
Kinder: 3,50 Euro 
Erwachsene: 4,50 Euro 
Für Kinder aus sozial-schwachen Familien sind nach Vorlage des ALG II-Bescheides der Eltern (Kopie)
die Führungen am Montag, dem 17.10.2005 und 24.10.2005 kostenlos.

Jugend blüht auf meiner Wange in Pulsnitz, Jugend glüht in meiner Brust im Schlosspark, Blättern gleich im Frühlingsdrange blühn mir Lieder aus der Brust 178

29.10.2005 18.30 Uhr
KONZERT - MUSIKALISCHE BILDER UND VISIONEN
Klavierkonzert mit Prof. Andreas Klein, Texas

31.10.2005 17.00 Uhr
HALLOWEEN für KINDER
Anmeldung erbeten
Kleine Gespenster, Teufelchen, Zauberer und Hexen sind unterwegs… Halloween-Party im Barockschloss.
Wir freuen uns auf eure selbst gestalteten Kürbisköpfe!

Blätter sangen aus der Erde Leben, Farbe, Glanz und Saft, flattern wieder zu der Erde, wenn sie knickt des Sturmes Kraft bei Sonnenaufgang 018

September 2005
10. und 11.09.2005 18.30 Uhr
KONZERT - IL DOLCIMELO barocke Kammermusik mit dem Ensemble La Sfrondrata

11.09.2005  ab 10.00 Uhr
TAG DES OFFENEN DENKMALS  mit Sonderführungen

25.09.2005 um 18.30 Uhr
MUSIK & MYTHEN - Konzert im Spiegelsaal
Musik für die Seele - zwei Professoren in einem beeindruckenden Konzert
Prof. Eckart Haupt (Flöte) Prof. Winfried Apel (Klavier)
nach dem Konzert:
Ausstellungs-Vernissage im Kavaliershaus-Ost
eine SONDERAUSSTELLUNG im "Storchenhaus", passend zum abendlichen Konzert.
Erlebte Bilder des Musikers Prof. Eckart Haupt, Dresden: "EIN MUSIKER AUF ANDEREN WEGEN"

Pulsnitz-Schlosspark-166

August 2005
05.08.2005 20.00 Uhr
FÜHRUNG - DIE SUCHE NACH HERRN VON KNOCH
Auf Vorbestellung - Treff vor dem Torhaus
Falls Sie mutig genug sind, können Sie dabei sein.
Für Ihre Sicherheit sorgt unsere Leibgarde.

06.08.2005 18.30 Uhr
KONZERT JUNGE PHILHARMONIE KÖLN im Schlosspark (bei Regen im Spiegelsaal)
Das besondere Konzerterlebnis mit Werken von Vivaldi, Bach, Tschaikowski und Mozart.

27. und 28.08.2005 10.00 bis 19.00 Uhr
10. INT. OBERLAUSITZER LEINENTAGE
Für Liebhaber edlen Leinens und alter Handwerkskunst. Designer und Kunsthandwerker aus zahlreichen europäischen Ländern erwarten Sie.

Pulsnitz-Schlosspark-160

Juli 2005
03.07.2005 15.00 Uhr
SOMMERKONZERT
mit dem Polizeiorchester des Freistaates Sachsen.
Musiker spielen beliebte Melodien, es duftet
nach Kaffee und die Kammerzofen bieten frischen
Landkuchen an

09.07.2005 17.00 Uhr
KONZERT SANDSTEIN UND MUSIK
Das erfolgreiche Musikfestival mit Elisabeth Wilke, Alt, und Jobst Schneiderrath, Klavier.

16.07.2005 18.00 Uhr
FEST „VERBOTENE SCHÖNHEIT“– AFGHANISTAN-TAG
Ein Land und eine Kultur voller Kontraste – mit Tänzen und mehr möchten wir an diesem Tag das ferne fremde Land und seine Geschichte näher vorstellen.

Pulsnitz-Schlosspark-157

Juni 2005
01.06.2005 EIN TAG WIE IM MÄRCHEN…
Für KINDER 10.00 bis 16.00 Uhr
zum Internationalen Kindertag: Der kleine Muck möchte euch in ein Land wie aus „1000 und einer Nacht“ entführen.
Hört seine Märchen, erlebt eine fremde Welt, besucht einen Basar und lasst eure Phantasie spielen.

05.06.2005
LANDPARTIE NACH RAMMENAU
FEST von 09.00 bis 18.00 Uhr

8.06.2005
Schlossrundfahrt der Pferdegespanne, mit Country, Falkner und Bauernmarkt

18.06.2005 und 19.06.2005 18.30 Uhr
KONZERT Jubiläumskonzert DRESDNER STREICH TRIO

Als der Herr die Lerche erschaffen, sprach er fliege empor und singe im Schlosspark, als geformt des Mondes Scheibe, sprach er rolle hin und leuchte über Pulsnitz 156

Mai 2005
01.05.2005
FRÜHSCHOPPEN ZUM MAIFEIERTAG
KONZERT 11.00 Uhr
Traditionell wird die Parksaison mit dem Polizeiorchester des Freistaates Sachsen eröffnet.

08.05.2005
EIN KESSEL BUNTES ZUM MUTTERTAG
KONZERT 15.00 Uhr
Geschenkkarten im Schlossladen
Das „Dankeschön“ präsentiert Dorit Gäbler: ein vergnüglicher Nachmittag, mit dem Sie Freude schenken können.

14.05.2005
„MEDITATIONS“ PFINGSTKONZERT
KAMMERKONZERT 18.30 Uhr im Spiegelsaal
mit Musikern der Staatskapelle Berlin, der Komischen Oper Berlin, des Rundfunksinfonieorchesters Berlin
Camerata Instrumentale aus Berlin – Querflöte, Harfe und Violine
Eintritt: 13,00 €

Sonnenaufgang-064

15.05.2005   15:00 Uhr
Grosses Pfingstkonzert im Schlosspark Rammenau
Eintritt: 3,50 €

21.05.2005
MICH FRAGT JA KEENER mit Uwe Steimle
BÜHNE 20.00 Uhr
Uwe Steimle gehört zur ersten Garnitur sächsischer Komödianten und besticht durch exzellenten Rollenwechsel. Kabarettistisches Glanzlicht!

22.05.2005
DRESDNER MUSIKFESTSPIELE
KONZERT 10.30 Uhr im Spiegelsaal
Konzert im Rahmen der Schlösserreise

22.05.2005
CHORSINGEN IM SCHLOSSPARK
KONZERT 15.00 Uhr
Der Jugendchor der Dresdner Philharmonie steht für beeindruckende Präzision, homogenen Klang und große Lust am Musizieren.
Lassen Sie sich verführen von der Freude am Gesang!

27.05.2005 21.00 Uhr
FÜHRUNG - DIE SUCHE NACH HERRN VON KNOCH
auf Vorbestellung - Treff vor dem Torhaus
Er konnte immer noch nicht gefunden werden – der gewisse Herr von Knoch…
Sollten Sie also furchtlos und wagemutig sein, dann unternehmen Sie mit uns eine Zeitreise auf dieser Nachtführung.

Sonnenaufgang-063

März 2005
AFGHANISTAN – LAND DER KONTRASTE
bis 30.07.2005 täglich 10.00 bis 18.00 Uhr

23.-24.03.2005 ab 18.30 Uhr im Burghof
KLAVIER TÖNE
Klavierkonzert mit dem Ausnahmetalent Julian Evans aus Großbritannien

Veranstaltungen 2004

19.12.2004 18:30 Uhr
Barockschloss Rammenau Spiegelsaal  Weihnachtskonzert
Sonderkonzert "Süßer die Glocken nie klingen" Festliche Musik von Händel bis Bernstein und die berühmtesten Weihnachtslieder haben mitgebracht: Posaunen-Quintett, Berlin (Mitglieder hauptstädtischer Sinfonieorchester)

burg-scharfenstein-945

13.12.2004 18:00 Uhr
Barockschloss Rammenau Schlossführung
Abendführung "Bevor das 4. Lichtlein brennt ..."
Romantische Adventführung im Kerzenschein
Preis: 10 Euro/Person auf Vorbestellung

12.12.2004 15:00 Uhr
Barockschloss Rammenau Spiegelsaal
Konzert Still senkt sich die Nacht
Advents-Sonderkonzert: Lassen Sie sich im weihnachtlichen Ambiente des Schlosses einstimmen auf das schönste Fest des Jahres mit: Ingo Renner, Flöte - Kathrin Schneider, Viola - Marion Hofmann, Harfe

burg-scharfenstein-937

12.12.2004 18:30 Uhr
Barockschloss Rammenau Spiegelsaal
Konzert Ich steh an deiner Krippen hier
Italienische Weihnachtskantaten, geheimnisvolle französische Noels und bekannte deutsche Weihnachtslieder aus dem Bach-Schemelli-Gesangbuch. 
Mit Ives Michael Kiffner, Countertenor; Sebastian Knebel, Cembalo; Ulla Hoffmann, Viola

11.12.2004 18:30 Uhr
Barockschloss Rammenau Spiegelsaal
Konzert - Ich steh an deiner Krippen hier
Italienische Weihnachtskantaten, geheimnisvolle französische Noels und bekannte deutsche Weihnachtslieder aus dem Bach-Schemelli-Gesangbuch. 
Mit Ives Michael Kiffner, Countertenor; Sebastian Knebel, Cembalo; Ulla Hoffmann, Viola

burg-scharfenstein-935

10.12.2004 18:00 Uhr Barockschloss Rammenau Schlossführung
Abendführung "Bevor das 4. Lichtlein brennt ..."
Romantische Adventführung im Kerzenschein
Preis: 10 Euro/Person auf Vorbestellung

Öffnungszeiten
April bis Oktober: täglich 10:00 - 18:00 Uhr
November bis März: So. bis Fr. 10:00 - 16:00 Uhr, Sa. 12:00 - 16:00 Uhr
24. und 31. Dezember geschlossen

burg-scharfenstein-931

Eintrittspreise
Erwachsene: 3,50 €
Ermäßigte: 3,00 €
Kinder: 2,50 €
Familien: 9,00 €

191 Johann Gottlieb Fichte - 19. Mai 1762 in Rammenau bei Bischofswerda geboren, in Berlin am 29. Januar 1814 gestorben.
Deutscher Philosoph, neben Schelling und Hegel einer der wichtigsten Vertreter des deutschen Idealismus. Immanuel Kant inspirierte Johann Gottlieb Fichte zu der am Begriff des Ich ausgerichteten Wissenschaftslehre.
1809, nach der Gründung der ersten Berliner Universität wurde Fichte Dekan der philosophischen Fakultät und für kurze Zeit ihr erster gewählter Rektor.

Friedrich von Kleist192  diente als Stabskapitän beim Infanterieregiment in der Garnisonsstadt Frankfurt / Oder. 
Am 18. Oktober, (oder nach Kleists eigenen Angaben 10. Oktober) 1777 wurde in Frankfurt / Oder sein Sohn Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist  ein preußischer Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist geboren.  

weiterlesen =>


burg-scharfenstein-928

Lausitz Spreewald Ausflugsziele Reisen

Business English als

Unternehmen English, Wirtschaftsenglisch bzw. Geschäftsenglisch und allgemeines Englisch für Beruf, Büro, BEwerbungsmappe und Geschäftsleben sowie berufsbezogenes Engl. für Ökonomie, mehr lesen >>>

Business-Englisch-Einzeltraini

An unserer Sprachschule in Berlin Mitte wird der Einzelunterricht in Business Englisch sehr individuell und flexibel gestaltet, um den sehr unterschiedlichen Anliegen und mehr lesen >>>

Individuelle, qualifizierte

Effektive, individuelle Nachhilfe in Berlin-Charlottenburg und Berlin-Mitte für bessere Leistungen in der Schule, bei der Ausbildung, beim Studium und im Beruf: mehr lesen >>>

Sprachkurse als

er einzigartige Einzelunterricht in fast allen Fremde Sprachen kann sowohl in den Seminarräumen der Sprachschule in Der Hauptstadt Mitte als auch bei den mehr lesen >>>

Zielorientiertes

Firmeninterner Englisch-Einzelunterricht zur Übermittlung von Umgangssprache und / oder Fachsprache, notfalls auch einzigartige Englischkurse mit mehr lesen >>>

Beruflichen und privaten

Wirkungsvolle Sprachkurse für Fremdenverkehr, Alltagstrott, Beruf, Heilpraktiker Schule, Fachausbildung und Studium wie auch mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Ich verstehe dich nicht, mein Sohn Erkläre es!

Du selbst hast gesagt, daß du Boten der That wünschest, aber der That, die nicht im Meere verlischt. Gott teilt die Gaben nach seiner Weisheit aus. Dem einen giebt er die erobernde Rede und dem andern befiehlt er, zu wirken, bevor die Zeit kommt, da er nicht mehr wirken kann. Mir ist die Gabe der Rede versagt, aber ich muß wuchern mit dem Pfunde, das Gott mir verliehen hat. Darum läßt es mich in der Heimat nimmer ruhen; ich muß immer wieder hinaus, um zu lehren und zu predigen, nicht durch das Wort, sondern dadurch, daß ich jedem Bruder, bei dem ich einkehre, nützlich bin. Ich war in Ländern und bei Völkern, deren Namen du nicht kennst; ich bin eingekehrt bei weiß, gelb, braun und schwarz gefärbten Menschen; ich war der Gast von Christen, Juden, Moslemin und Heiden; bei ihnen allen habe ich Liebe und Barmherzigkeit gesäet. Ich ging wieder fort und war reich belohnt, wenn es hinter mir erklang: Dieser Fremdling kannte keine Furcht; In dieser Frage hatten sich bereits Luther und Zwingli im Marburger Religionsgespräch des Jahres 129 nicht zu verständigen gewusst, was allen Beteiligten fraglos wohl bewusst war. Was Herzog Ulrich letztendlich bewog, diese Konzeption eines Zusammenwirkens von Lutheranern und Oberdeutschen (12) zu favorisieren, ist schwierig bis unmöglich zu entscheiden. In jedem Fall war die herzogliche Entscheidung risikobehaftet vor allem aufgrund der Differenzen im Abendmahlsverstädnis. Indem er sowohl den dezidierten Lutheraner Erhard Schnepf als auch den überzeugten Anhänger der oberdeutschen Reformation, Ambrosius Blarer, mit der Einführung der Reformation im Herzogtum Württemberg beauftragte, hatte der württembergische Herzog eine Grundsatzentscheidung getroffen die Entscheidung nämlich, konkurrierende theologische Strömungen in seinem Lande zuzulassen. Der gefundene, auf das Marburger Religionsgespräch zurückgehende, dort aber von der oberdeutschen Seite abgelehnte Kompromiss erwies sich jedoch als nicht tragfähig. Im Mai 138 kam es zum definitiven Bruch: In Formen, die Blarer als entwürdigend empfinden musste, entließ Herzog Ulrich den in Ungnade gefallenen Theologen. Dies war weit mehr als nur ein persönliches Scheitern; dies implizierte die Niederlage der oberdeutschen Richtung der Reformation im Herzogtum Württemberg. Vor allem Blarer geriet unter Druck und distanzierte sich in der Folgezeit von den seinerzeit gemachten Zugeständnissen. […] Mehr lesen >>>


Recht auf Liebe, Treue, Dank

Würd ich in ihrer Augen reinem Spiegel, den nie ein Argwohn trübt, mich wiedererkennen, zerbräch ich die beschworenen heiligen Siegel, verriete sie und träte vor sie hin mit Schmeichelwort, ein andrer als ich bin, küßt sie mit Lippen, drauf dein Kuß noch blühte, mit Worten, drin heimliche Glut noch glühte verstohlenen Glücks, das nicht ihr Glück, und legt heuchelnd den Arm um die, die schwach und blaß mich täglich mahnt, daß sie von allem, was mich eh an ihr entzückt, den Kindern gab. Sein bestes war die Liebe und Verehrung, mit der er ein halbes Jahrhundert lang die Schleppe seines Vaters trug. Wo er für sich und seine eigenste Person eintrat, in den privaten Verhältnissen des alltäglichen Lebens, war er eine wenig erfreuliche Erscheinung: kleinlich, geizig, unschön in fast jeder Beziehung. Und siehe da, er hatte sich nicht verrechnet, und fand nach drei Tagen schon die Scherben. Er war nicht adlig, aber gelegentlich aristokratisch. Am Seeufer hing er in einem niedlichen Glockenhäuschen eine irdene Glocke auf, der er zuvor einen Bronzeanstrich hatte geben lassen. Solche Überlistungen freuten ihn, und man kann zugeben, daß darin ein Äderchen von der Herzader seines Vaters sichtbar war. Dies Aristokratische, wenn geglüht in leidenschaftlicher Erregung, konnte momentan zu wahrem Adel werden, aber solche Momente weist sein Leben in nur spärlicher Anzahl auf. Im übrigen aber war er unfähig, zu dem Ruhme seines Hauses auch nur ein Kleinstes hinzuzufügen; er fühlte sich nur als Verwalter dieses Ruhmes, ein Gefühl freilich, das ihm unter Umständen Bedeutung und selbst Würde lieh. Er wußte im voraus, daß die vorüberfahrenden Schiffer, in dem Glauben, es sei Glockengut, innerhalb acht Tagen den Versuch machen würden, die Glocke zu stehlen. In diesem Dienste verstieg sich sein Herz bis zum Poetischen in Gefühl und Ausdruck, wofür nur ein Beispiel hier sprechen mag. Von dem Augenblick an aber, wo die Dinge einen Charakter annahmen, daß er seine Person von dem Namen Zieten nicht mehr trennen konnte, wurde er auf kurz oder lang ein wirklicher Zieten. Er ließ von eigens engagierten Steinmetzen große Feldsteine konkav ausarbeiten, um seine Wustrauer Feldmark mit Hilfe dieser Steine zu einem heidnischen Begräbnisplatz avancieren zu lassen. […] Mehr lesen >>>


Prächtige Sommernacht dämmernde Lauben

Sie sangen von Marmorbildern, Von Gärten, die überm Gestein In dämmernden Lauben verwildern, Palästen im Mondenschein, Wo die Mädchen am Fenster lauschen, Wann der Lauten Klang erwacht Und die Brunnen verschlafen rauschen In der prächtigen Sommernacht. Quelle: Joseph Freiherr von Eichendorff. Wanderlieder Gedichte 1841 www.zeno.org Vor alters kam alljährlich ein dunkel gekleidetes Männlein aus Venedig, welches, wie es viele seinesgleichen im Brauch hatten, Goldstufen und Goldsand, ja auch Goldstaub aus den Quellen und Bächen sammelte und stets bei letzteren in den Talengen, besonders am Sonnwendjoch, arbeitete. Es kam im Frühjahr, zog im Herbst ab, und war ein gutmütiges, stilles Mandl. Es blieb jedes Mal, wenn es heimreiste, beim Senn in der nahen Kotalpe über Nacht. Es traf sich einst, dass dieser alte, ehrliche Senn starb und an seine Stelle ein verschmitzter Bösewicht kam. Als nun das Venediger Mandl wieder wie gewöhnlich zum Nachtlager zukehrte, wollte es der neue Senn in der Nacht umbringen, um sich dessen Reichtum anzueignen. Der Hirtenbub aber wusste den Schatzgräber zu warnen, so dass sich dieser retten konnte. Seit dieser Zeit kam das Venediger Mandl nicht mehr. Zusammenfassend entsteht das Bild eines reich mit Spiegeln, Leuchtern, vergoldeten Möbeln ausgestatteten spätbarocken Paradeappartements, als dessen Vorbilder man die Wohnungen des Prinzen Eugen in Wien, aber auch die Ausstattung französischer Schlossbauten erkannt hat. Hatte schon jener die griechischen Helden und Götterscharen als allegorisches Tugendprogramm einer weisen Regierung in den Plafondgemälden einiger Paradesäle personifizieren lassen, war nun der Urenkel gefragt mit kluger Hand das von den Kriegereignissen zerrüttete Land wieder auf einen aufstrebenden Pfad zu führen. Das Bildprogramm behielt seine Berechtigung und Gültigkeit bei. Die Aufstellung mehrerer 1768 angekaufter französischer Prunkuhren aus dem Brühlschen Besitz im Paradeappartement kann zum einen dahingehend gedeutet werden, dass der Kurfürst keine persönlichen Differenzen zu Brühl und dessen Repräsentationsbestreben im Dienst des sächsischen Herrscherhauses hatte, zum anderen zeugten die Stücke von höchstem künstlerischen Niveau, das maßgebend war um die entstandenen Fehlstellen in den hochrangigsten Repräsentationsräumen zu ersetzen. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für denFirmenprovider - in Sachsen - Deutschland - Europa

Englisch-Firmenseminare und Unsre Sprachschule kann Englisch-Firmenseminare zu billigen Konditionen bundesweit organisieren und durchführen, z.B. Englischkurse sowie […]
Company Courses in Business Englisch-Firmenkurse auch firmeninterner Englisch-Einzelunterricht - allgemein sowie auf ein bestimmtes Fachgebiet ausgerichtet. Unsere Sprachschule […]
Individual German courses / German courses for beginners, pre-intermediate, intermediate and advanced learners, courses for German conversation, specialised German lessons / […]
Effektiver Englischunterricht zur Vermittlung von Alltagssprache bzw. Alltagssprache - Englischunterricht zur Vermittlung von Fachsprache bzw. Berufssprache […]
Deutschunterricht als Deutsch-Privatunterricht an unserer Sprachschule in Berlin Mitte oder auf Wunsch mit Hausbesuch in Berlin, Potsdam und Umgebung, auch private […]
Amerikanisches Englisch für Angebote zur Vermittlung der amerikanischen Umgangssprache und Fachsprache, einschließlich amerikanisches Business English - Effektiver, […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Geliebte mein

Geliebte mein

Vergiftet sind meine Lieder; - Wie könnt es anders sein? Du hast mir ja Gift gegossen Ins blühende Leben hinein. Vergiftet sind meine Lieder; - Wie könnt es anders […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Der wandernde Musikant in Welschland

Der wandernde

Wenn die Sonne lieblich schiene Wie in Welschland lau und blau, Ging' ich mit der Mandoline Durch die überglänzte Au. In der Nacht dann Liebchen lauschte An dem […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Der Markuslöwe das Symbol für Venedig

Der Markuslöwe

Wahrzeichen des venezianischen Staate der geflügelte Löwe ein der ganze Himmel grau überzogen eile um den MarkusPlatz Der Doge soll Recht tun der Republik seit dem 9. […]